Dienstag, 22. August 2017

Post Nummer 40 oder was Erdnussbutter mit der Alm zu tun hat

Da stehe ich nun, parat und mit meinen Walkingstöcken unter den Arm geklemmt in der Haustür und überlege mir genervt, welche mehr oder weniger langweile Strecke ich denn heute abklappern will.

Obwohl von "wollen" nicht die Rede sein kann.  Damit hat das nichts zu tun. Unter "wollen" sehe ich mich eher mit einem Tee auf meinem heiß geliebten Sofa sitzen und mein spannendes Buch weiter lesen.
Das habe ich wohl in der letzten Zeit zu oft gemacht.😰

Die Wissenschaft hat einiges erforscht, aber wie man im Liegen und durch Nichtstun fit wird und Kalorien verbrennt, darauf ist noch niemand gekommen. Leider...

"Jeden Donnerstag wird auf der Alm gegrillt und die Musik spielt" sagt Wolfi auf unserer letzten Biker Tour.
Bikertour Slowenien
Ich verstehe nur Alm, grillen, Musik und schon sehe ich mich gedanklich beglückt und fröhlich auf der Bank im Sonnenschein, den Ausblick mit einem Glas Wein und einer guten Brotzeit genießen.

Da mein lieber Dieter und ich überhaupt keine Berggänger sind, erkundigen wir uns vorsichtig bei Wolfi, ob der Aufstieg auch Anfänger tauglich ist.

"Ja freilich😁, gar kein Problem, in 35 Minuten sind wir oben" sagt er. Mein lieber Dieter schüttelt den Kopf, er glaubt nicht wirklich daran und ist sowieso von der Idee nicht begeistert. Ersatzkleidung sollen wir auch noch mitnehmen, denn bei dem Schwitzen ist es gut, wenn man oben schnell in trockene Kleidung schlüpfen kann.

Bergziegen im Einsatz
SCHWITZEN, sodass wir ein Ersatz Shirt brauchen? So schweißtreibend jogge ich noch nicht mal...😌
Eigentlich hatte ich mit einem gemütlichen Aufstieg gerechnet, eher ein gemächliches Gehen bei einer netten Unterhaltung.  

Natürlich wollten wir auf der Alm etwas Feines essen. Dadurch habe ich das Mittagessen ausfallen lassen,  doch durch meinen rumorenden Magen noch schnell ein Erdnussbutterbrot in mich rein geschlungen.
Das hätte ich vielleicht besser sein lassen sollen...💩

Wir kommen am Parkplatz an, steigen (noch) fröhlich aus dem Auto und begeben uns an den Waldweg. 40 Minuten bis ans Ziel steht da geschrieben. Und es geht auch sofort ziemlich steil den Weg hinauf (für meine Verhältnisse auf jeden Fall). Nach 5 Minuten bin ich bereits leicht genervt und überlege mir, ob das wirklich eine gute Idee war. Die Lust schwindet von Minute zu Minute immer mehr. Nach 10 weiteren sehr langen Minuten beginne ich zu schwitzen und mürrisch zu fragen, ob es vielleicht auch ein einigermaßen gerades Stück zum Erholen und Schnaufen gibt.

Außerdem gibt die Erdnussbutter bei dieser Anstrengung ihr Bestes um sich den Weg nach oben zu bahnen.

Zu allem Überfluss kommentiert mein lieber Dieter  lautstark meine Schwächen und bemerkt leicht ironisch, dass meine Fitness mit 2 Kilo weniger vermutlich ansteigen könnte.😩
Aber Michaela und Wolfi, der sein dezentes Gewicht😎 den Berg hoch schiebt, machen ein Tempo, als wenn es ein Rennen zu gewinnen gilt...

Na bravo, herzlichsten Dank auch. Mittlerweile schnaufe ich
Nein, ich sag jetzt nicht welche Alm das
ist, sonst gibt es Gelächter...
wie eine Dampflok mit hoch rotem Kopf den Waldweg hoch und hoffe nach jeder Biegung, dass die verflixte Hütte bald in Sichtweite kommt.
Gut, dass Michaela Mitleid mit mir hat und ihr Tempo drosselt, und mich unterhält. Sie schwitzt nicht mal...😄

Mein verflixter Glaubenssatz?
Wieso habe ich eigentlich schon wieder mit dem regelmäßigen Sport aufgehört und wieso können es die verflixten Pfunde zur Abwechslung nicht auf jemand anderen absehen?

ENDLICH! Die Almhütte ist in Sicht, und mein Ziel in greifbare Nähe gerückt. Den letzten Weg schaffe ich auch noch💪. Oben angekommen merke ich, dass mein T-Shirt wirklich durchgeschwitzt ist! Alle ziehen ein trockenes Oberteil an. Außer mein lieber Dieter, der hat sein Shirt unterwegs verloren. Was sagt man dazu...?😉

Die anderen freuen sich mit einem Blick in die Speisekarte, mein Magen protestiert noch immer und ist nach wie vor voll und ganz mit der Erdnussbutter beschäftigt. Auch mein geliebtes Glas Wein hat gerade gar keinen Reiz...

Der Abstiegt ist leicht denken wir und Wolfi sagt, dass runter joggen Spaß macht. Wir denken uns nichts dabei und freuen uns schon auf den Abstiegt. Abstieg und Berg runter klingt gut und kann nicht so anstrengend sein, denken wir...💥

Nunja, den Muskelkater dazu habe ich immer noch ein wenig.

So stehe ich nun hier zu Hause in der Haustür und schwinge missmutig meine Walking Stöcke.

Mein wunderbarer Glaubenssatz?
Eigentlich bin ich recht fit und wenn es ums Laufen geht bin ich mit Freude dabei und habe, oder besser hatte eine gute Kondition. Und genau dort geht es auch wieder hin!
Adieu Erdnussbutter und Eis, und auch mein Sofa steht bestimmt noch an Ort und Stelle, wenn ich vom Laufen nach Hause komme.... Bin ich aktiv, ist das Leben aktiv. So ist das (leider). Sollte jemand etwas erfinden, bei dem man im Liegen aktiv und fit und zudem Kalorien verbrennt, bitte unbedingt bei mir melden.

Gemein ist, das ein Teil von mir es berechtigt findet, sich nach getaner Arbeit im Beruf, Einkaufen und Aufräumen auf das Sofa zu werfen um glücklich faul sein zu dürfen.💓
Der andere Teil, der wieder locker den Berg rauf rennen und noch mehr in Lebens-Bewegung sein möchte, muss momentan noch ein wenig von meinem inneren Arsch-Engel motiviert werden.

An meiner Laufstrecke
Natürlich suche ich mir Unterstützung und so bin ich auf die Idee gekommen beim Joggen oder Walken Hypnose und Affirmationen für mich zu testen.
Eine Stunde die lieblichsten positivsten Affirmationen sind klasse und passen gut in mein Konzept. Hypnose lässt sich ebenso gut beim Laufen integrieren, nur reagiere ich sehr ungehalten auf Sätze wie " Süßigkeiten und Alkohol sind ab sofort pures Gift für dich und deinen Körper...", das ist mir zu massiv, dieses sofort von 0 auf 100% konsequente Verhalten ist gar nicht mein Ding und führt mich eher zum Gegenteil.

Wie bei meinem Workshop zu den "verflixten Glaubenssätzen"  auch, bekommt jeder sein eigenes Konzept in die Hand. Denn Menschen sind unterschiedlich und das ist auch gut so. Jedem das Seine denn dann läuft es wesentlich besser und leichter.

Während ich jetzt endlich um 21.00 Uhr gemütlich auf meinem Sofa sitze und mich gleich auf ein feines Gläschen Weißwein freue, ist mein lieber Dieter natürlich im Fitness-Studio. Wenn er irgendwann um einiges später nach Hause kommt, setzt er sich vor den Bildschirm und schreibt an seinem dritten Buch.

Lust und Laune gegen Disziplin...

Das Ergebnis?
Ich erschrecke gerade, wenn ich mich zufällig beim Shoppen in einem Schaufenster betrachte und ärgere mich über die unnötigen Einlagerungen.
Dieter freut sich über jedes Schaufenster, das seinen Weg kreuzt, bleibt begeistert von seinem Anblick stehen und stellt sich in Pose um über seine Vorzüge zu reden.
Ich schreibe unregelmäßig an meinem Blog und von einem Buch ist weit und breit nix zu sehen.

Dieter schreibt einen Post nach dem anderen und hat schon sein viertes und fünftes Buch im Kopf.

Ich liebe mein Leben und finde es wunderbar - mein lieber Dieter Seines ebenso. Somit ist alles wieder in feinstem Ausgleich. PASST!... sagen die Bayern.

Wer meinen lieben Dieter und seine Aussagen und Geschichten Life erleben möchte, kann dies gerne auf seinen Lesungen oder besser sehr lebhaften Vorträgen tun.
Klar, dass ich mit dabei bin! 
Diese Woche sind wir in Zürich und Luzern, dann auch in München, StuttgartDeiningen, Hamburg und Berlin.

Ich freue mich natürlich über jeden Einzelnen, den ich persönlich treffen darf!

Eine wunderbare Zeit mit herzlichsten Grüßen











1 Kommentar:

Hörner Dieter M. hat gesagt…

Spatzl-Allerliebstes. Ich möchte und liebe dich GENAU SO! wie du bist.